Ein vergleichbarer Fund wie der von KV62 war die Entdeckung des Grabes von Psusennes I. durch Pierre Montet, der dieses Grab ebenfalls unberaubt vorgefunden hatte. Ihre Identität ist somit bisher ungeklärt. Der Abschluss dieses Vertrages sollte Carnarvon 5000 Pfund bringen, zuzüglich 75 % der Einnahmen von der Times durch den Verkauf der Meldungen an andere Zeitungen. Wird in Bezug auf Tutanchamuns Grabschatz von Semenchkare gesprochen, ist meist der Thronname Anch-cheperu-Re gemeint. Die Demontage der Schreine war teilweise schwierig, da sie erstens entgegen den Markierungen zusammengesetzt und zweitens dabei wenig Sorgfalt aufgewendet und sie zum Teil „gewaltsam“ zusammengesetzt worden waren. Darunter waren Persönlichkeiten des Adels und Mitglieder von Königshäusern. Die Fundstücke aus Amarna wurden zu einem früheren Zeitpunkt, vor dem Tode des Königs, herbeigeschafft. Eine Vermutung zu fehlenden Auswertungen des Grabschatzes war die „Übersättigung“ durch Presseberichte zum Grab seit der Entdeckung. [58] Die neue Konzession für Lady Carnarvon wurde am 13. Der Feingehalt der Maske liegt im Kern zwischen 23,2 kt (Gesichtspartie) und 23,5 kt (Nemes-Kopftuch), für die Oberflächen bei 18,4 kt und 22,5 kt. [185] In der Barke ist der Skarabäus Chepre (auch Chepri), der den Sonnenaufgang und die Morgensonne symbolisiert und für das Leben und die Existenz steht. März 1939 in London abwechselnd in England und Ägypten. Die gesamte Wanddekoration aus der Grabkammer ist ebenfalls dargestellt, so auch die anhand von Schwarz-weiß-Fotos von Harry Burton mit den drei Unterwelts-Gottheiten und Isis rekonstruierte Südwand. Die hinter Anubis stehende Göttin Isis, ebenfalls Totengöttin und Göttin der Geburt, Wiedergeburt und der Magie, sowie drei hockende, identische Unterweltsgottheiten sind heute nicht mehr erhalten. Howard Carters System sah vor, sämtliche Fundstücke an Ort und Stelle zu fotografieren, zu nummerieren und katalogisieren und zum Teil direkt im Grab durch Konservierungsmaßnahmen vor dem vollständigen Zerfall zu schützen, um sie überhaupt transportieren und später restaurieren zu können. Dieser willigte am Ende einer letzten Grabungssaison ab dem folgenden Jahr ein. 3) Sohn des Re, „Lebendes Abbild des Amun, Herrscher des südlichen Iunu“, dem Leben gegeben sei ewig. August 2015: ahram online, Nevine El-Aref, 29. 1927 folgte der König von Afghanistan, 1928 der Kronprinz Italiens und 1930 der Kronprinz von Schweden, Gustav Adolf Erbprinz von Schweden.[71]. [180] Darüber sind fünf Gefäße mit ebenfalls zur Mundöffnung gehörenden Materialien, vermutlich Räucherwerk, Salben oder Natron, abgebildet. In Deutschland erfolgte der Druck der deutschsprachigen Ausgaben durch Brockhaus und nach dem Zweiten Weltkrieg erschienen Nachdrucke. Der Glaskasten ersetzt seit 2007[141] den äußeren Holzsarg, da dieser selbst extrem restaurierungsbedürftig und zudem die Mumie des Königs aufgrund des wiederholten Heraushebens für verschiedene Untersuchungen seit der Grabentdeckung in schlechtem Zustand ist. 1 beziffert. In der Nähe sind die Gräber KV9 (Ramses VI. [2] regierte, ist durch seine öffentlichkeits- und medienwirksame Entdeckung mit einem teilweise erhaltenen Grabschatz und der intakten Bestattung eines altägyptischen Königs weiterhin eine populäre Grabstätte in Ägypten. Die Wände und Decken der Grabkammer wurden aufgrund von Reeves These erstmals im September 2015 durch Hirokatsu Watanabe untersucht. Jede Nische enthielt einen magischen Ziegel aus ungebranntem Ton, die alle, bis auf den Ziegel der Westwand, mit Abschnitten aus dem Ägyptischen Totenbuch (Spruch 151 – „die vier magischen Ziegel“) versehen waren. Auf diesen sind genau das Weingut, oft sogar die Parzelle der Herkunft verzeichnet. Dies zeigt sich in der langsamen Abwendung vom Atonkult zu Beginn und während seiner Regierungszeit. Unter anderem hatte er während seiner Grabungskampagne von 1905 bis 1906 Artefakte mit den Kartuschen Tutanchamuns identifizieren können. Zu einer völlig anderen Deutung in Bezug auf ein ursprüngliches Grab kam Nicholas Reeves. Januar 1925 ausgestellt. Reines Gold hat 24 Karat (kt). Seine Intention war: “We can’t make Egyptologists work on the material if they are not inclined to do so,” he says. Auf Amenophis III. [122] In der mittleren Kolumne wird Tutanchamun mit seinem Thronnamen als „Osiris“ bezeichnet. [63] Grund für diese Aufstellung in der Grabkammer ist vermutlich, dass sich die Türen bei korrekter Ausrichtung nur geringfügig oder gar nicht hätten öffnen lassen, da zur Ostwand hin in der Grabkammer mehr Platz vorhanden war. Diese Büste war als eines der Original-Objekte auf internationalen Wanderausstellungen zu sehen. Die Reihenfolge der Könige vor Tutanchamun wird in den Chronologien unterschiedlich angegeben. die Maße, Maßstabszeichnungen und archäologische Aufzeichnungen. Er änderte seinen Geburtsnamen von Tutanchaton („lebendes Abbild des Aton“) in Tutanchamun („lebendes Abbild des Amun“ oder „zu Ehren des Amun“) und den seiner Gemahlin von Anchesenpaaton („sie lebt für/durch Aton“) in Anchesenamun („sie lebt für/durch Amun“). Sie bedeckte Kopf, Schultern und Brust und wiegt allein gut 12 Kilogramm. [225] Tutanchamuns Nachfolger Eje wurde schließlich in Grab WV23 bestattet. Der Archäologe und ehemalige Generalsekretär des Supreme Council of Antiquities, Zahi Hawass, hatte zwecks Nachweis der Elternschaft Tutanchamuns nach Bruchstücken eines Blocks aus Hermopolis für nochmalige Untersuchungen im Magazin suchen lassen, deren Inschrift lautet: Sohn des Königs von seinem Leibe, von ihm geliebt, Tut-anchu-Aton. Carter bei Arbeiten an Tutanchamuns zweitem Sarg. Bei der Prozedur, sie loszulösen, verblieben einige der Einlagen des Nemeskopftuches in den verhärteten Salbölen, die zum Teil einzeln geborgen werden mussten und wieder eingesetzt werden konnten. Die hieroglyphischen und hieratischen Inschriften von allen Objekten sind nur teilweise veröffentlicht. Von Carters Mitarbeitern der ersten Stunde sind da nur noch der Konservator Alfred Lucas und Harry Burton dabei. Die vollständige Grabkopie befindet sich in der Nähe von Howard Carters ehemaligem Haus, am Eingang zum Tal der Könige und wurde am 30. Mittlerer Sarg, L. 204 cm, B. Zu der Gruppe, der speziell für eine Bestattung hergestellten Objekte gehören die Särge, die Kanopen, aber auch ein Set von Götterfiguren in Schreinen, die auch von anderen Königsgräbern des Neuen Reiches bekannt sind und sich bisher nur bei Bestattungen von Königen fanden. Der zweite Sarg enthielt einen dritten, kleineren aus Holz. Einige der Beigaben konnten dem persönlichen Gebrauch des Königs zugeordnet werden, wie beispielsweise Kleidung oder Schmuck, andere waren rein für die Bestattung oder rituellen Gebrauch bestimmt gewesen.[148]. Topografisch gliedert sich das Tal der Könige (arabisch وادي الملوك, DMG Wādī al-Mulūk; Bibân el-Molûk) in West- und Osttal. Tatsächlich beschränkte sich die Arbeitszeit während einer Saison aufgrund unterschiedlicher Umstände nur auf wenige Monate oder Wochen innerhalb eines Jahres. Die lebensgroße Maske ist vollständig aus getriebenem und poliertem Gold gearbeitet. Diese „Stempelabdrücke“, meist als Siegel (Seal Impressions) bezeichnet, haben die Form einer Kartusche. Carter und sein Grabungsteam erreichten am späten Nachmittag des 26. Dem hieroglyphischen Text über ihren Köpfen zufolge sprechen sie mit einer Stimme, „dass Neb-cheperu-Re in Frieden kommt, als Gott gepriesen wird und Beschützer des Landes ist“. Der goldene Sarg mit der Mumie wurde am 1. Amenemone war Leiter der königlichen Werkstätten und Goldschmiede. [285] Diese Arbeiten wurden vom Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amtes unterstützt. Die bisherigen archäologischen Belege ließen jedoch kaum Rückschlüsse auf sein Leben und Wirken als Herrscher zu. Dieser Weg verläuft relativ gerade, jedoch gab es Windungen und Steigungen, die den Transport erschwerten. [206] Andererseits erwähnt Lord Carnarvon in einem Brief an Alan Gardiner den Besuch in der Grabkammer ebenfalls. Diese umfassten neben einer Überdachung des Grabeingangs, einer Umwallung auch die Installation je einer metallenen Schutztür am oberen und unteren Ende des Korridors B und eine Zugangstreppe aus Metall.[75]. Sowohl außerhalb als auch innerhalb der Schreine fanden sich weitere Grabbeigaben. Das Nilufer zu erreichen dauerte 15 Stunden. Die letzte und abschließende Szene zeigt Tutanchamun mit Nemes-Kopftuch und sein hinter ihm stehendes Ka vor Osiris, dem Gott des Jenseits und der Wiedergeburt, aber auch Fruchtbarkeitsgott, der den König durch eine Umarmung in der Unterwelt willkommen heißt. Ein anderer wichtiger Aspekt ist für Reeves, dass der innere Goldsarg aufgrund seines Dekors eindeutig für eine Frau bestimmt war. Diese waren nachweislich für Tutanchamun angepasst und nach genauerer Untersuchung ursprünglich für König Semenchkare / Neferneferuaton angefertigt worden. Besonders hochrangige und angemeldete Besucher erhielten Erlaubnis, das Grab und das Laboratorium (KV15) zu besichtigen, anfänglich von Carnarvon oder Carter selbst, später von der Altertümerverwaltung. [130] Der Spruch soll den König in der Unterwelt vor vielfältigen Gefahren schützen. Die Hitze im Tal war dabei für die Arbeiter und Ausgräber eine große Belastung und die durch die Sonne extrem erhitzten Gleise waren zudem im Verlauf des Transports schwieriger zu verlegen. Der dritte Sarg ist aus purem Gold. Die Grundfarbe aller Wände ist ein Gelbton, der auf den weißen Verputz der glatt behauenen Wände aufgebracht worden war. Die Untersuchung ergab bereits vor der 2010 im Rahmen des sogenannten King Tutankhamen Family Projects durchgeführten Untersuchung, dass die „Mumie KV35EL“ die der Königin Teje ist. Die Leinenbinden waren an den Füßen beidseitig abgescheuert, was durch Reibung am Goldsarg verursacht worden sein musste. Die ursprüngliche Aufteilung „zu gleichen Teilen“ (à moitié exacte) für den Ausgräber und Ägypten war hinfällig. Er ist 36,1 cm groß und weist noch Haarflaum sowie Augenbrauen und Wimpern auf. Das hohe Besucheraufkommen während der Ausgrabung erwähnt Howard Carter unter anderem im Februar 1926 in einem Brief an seinen Onkel Henry William Carter. Eine Garantie, dass es sich um das Grab des „Kindkönigs“ handelte, war dies jedoch nicht, denn auf dem vermauerten Eingang zu Grab KV55 hatte sich ebenfalls der Thronname von Tutanchamun befunden, in dessen Regierungszeit diese Bestattung eingeordnet wird. Zur Erstellung des deutschen Kataloges zur Ausstellung schrieb Jürgen Settgast: „Der vorliegende Katalog wurde geschrieben, ohne daß die Autoren Gelegenheit hatten, die Ausstellung im Original eingehend zu studieren – ein Manko, das sich nicht vermeiden läßt, wenn die Entscheidung über Teilnahme oder Nichtteilnahme an einer Ausstellungstournee erst zu einem Zeitpunkt getroffen werden kann, an dem sich die Ausstellung längst auf einer internationalen Umlaufbahn befindet.“, Die Einnahmen aus den Wanderausstellungen von Teilen des Grabschatzes weltweit waren beträchtlich. Die £ 420,000 teure Grabkopie zählt zu den Besten, die jemals angefertigt wurden. November 1926 in The Illustrated London News. November 1922 vollständig geräumt. Allerdings weist er einige genetisch bedingte Anomalien auf: Sprengel-Missbildung, das spinale Dysphrasie-Syndrom sowie eine leichte Skoliose. Der Korridor wurde bis zur Decke mit Geröll angefüllt und die Durchbruchstelle am Zugang verschlossen und versiegelt. „Habe endlich wunderbare Entdeckung im Tal gemacht. Manche Karten sind zudem mit Notizen von Alan Gardiner und Alfred Lucas versehen. Die Grabungslizenz (auch Grabungskonzession) umfasste insgesamt dreizehn Punkte, die maßgeblich für die Arbeit von Howard Carter im Tal der Könige waren. Carter traf am 28. Die abgebildete Schlange ist Mehen, deren Name übersetzt „die Einhüllende“ bedeutet. Möglicherweise wurde mit der Tradition gebrochen, um den Pharao nicht ohne ausreichend Schutz und Beistand ins Jenseits zu geleiten. Band 3: Katja Broschat, Florian Ströbele, Christian Koeberl, Christian Eckmann, Eid Mertah: Alessia Amenta, Maria Sole Croce und Alessandro Bongioanni: Factum Arte und Ministry of State for Antiquities: The Griffith Institute, University of Oxford: The Getty Conservation Institute, Lori Wong: Diese Seite wurde zuletzt am 2. Obwohl es eine vage Zusage gegeben hatte, eventuell Gegenstände doppelter Ausfertigung zwischen dem Ausgräber und Ägypten zu teilen[28], waren schließlich alle Funde, unabhängig von der Fundsituation, von da an Eigentum des Landes Ägypten und die Ausfuhr von Altertümern vollständig untersagt. Howard Carters Schlussfolgerung, dass die Inhalte der Truhen nicht mit ihren Inventarlisten übereinstimmten und dies auf das unachtsame Zurücklegen von Gegenständen in die Behälter durch Beamte der Nekropole vorgenommen wurde, sieht er skeptisch. Das heute fehlende Brustbein und die fehlenden Rippen der Mumie waren nach der Bergung von Carter und Carnarvon noch vorhanden. So war unter dem Namen Tutanchamun ursprünglich ein Name vorhanden gewesen, der auf -aton endete. Die Benennungen von erstem, zweiten, dritten und vierten Schrein gehen auf die Reihenfolge in der Fundsituation zurück, das heißt der äußere Schrein wurde beispielsweise mit der Nr. Er vermerkte jedoch die „dunklen Punkte“ als Schimmelpilz in der Wandbemalung der Grabkammer, deren Bildung durch eingedrungene Feuchtigkeit und die von organischen Objekten im Grab, sowie vermutlich durch die Vergipsung und Farbe der Wände begünstigt worden war. Carter notierte hierzu, dass die Konservierung mit Paraffin sehr effektiv gewesen war. Hinweise auf Papyri wurden keine gefunden. Sie weist außerdem darauf hin, dass die Abwesenheit von deutschen Ägyptologen unter den Besuchern des Grabes während der Ausgrabung auffallend ist. Aufzeichnungen über die Inschriften von Alan Gardiner. Nachtmin war ein weiterer General. Nur, was bei einem Namen genannt werden konnte, war tatsächlich existent und würde überdauern. Ein anderer Sarg beinhaltete eine Haarlocke (Fundnummer 320e[160]), die den Inschriften zufolge zu Königin Teje gehört. 95 % der Dokumentationen zur Ausgrabung sind auf Tutankhamun: Anatomy of an Excavation für jedermann frei zugänglich. Diese konnte genetisch bisher nicht einer Tochter König Echnatons und somit eventuell Anchesenamun zugeordnet werden. Die Mumie des Tutanchamun lag in einem menschengestaltigen Sarg aus massivem Gold, der in zwei weiteren vergoldeten Holzsärgen ruhte. März 1926 zum Höhepunkt der Hysterie zum Grab auf 12000. Diese Figur zeigt den König Tutanchamun in Mumiengestalt auf einer Totenbahre liegend, flankiert von einem Falken und dem Ba des Königs, die beide mit ihren Flügeln den König schützend umgeben. Zu seinem Bedauern zeigten wenige der Gäste wirkliches Interesse. Mamdouh el-Damaty, ehemaliger ägyptischer Minister für Altertümer, unterstützte die These teilweise: Seiner Auffassung nach gibt es weitere Kammern, jedoch sei dort nicht Nofretete, sondern eher Tutanchamuns Mutter. um Königin Teje handelt, mit dieser abgeglichen. Des Weiteren fanden sich viele goldene Schmuckstücke in Form von Ringen, Ohrringen, Armreifen oder Pektoralen. Die Späne fand Carter am Sarkophag, neben einem Djed-Amulett. [7] Die Arbeiten im Tal der Könige konnten wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges 1914 erst 1917 aufgenommen werden. Hierzu wurde von wissenschaftlicher Seite angezweifelt, mit welchen weiteren technischen Mitteln diese stattfinden sollen. [207] 1947, acht Jahre nach Howard Carters Tod, veröffentlichte Alfred Lucas einen Bericht in Annales du service des antiquités de l’Égypte, demzufolge Carter das Wiederverschließen des Lochs zugab. Für Selket ist dies Kebechsenuef (Westen), für Isis Amset (Süden), für Neith Duamutef (Osten) und für Nephthys Hapi (Norden). Eje wird als gekrönt dargestellt, das heißt, die Grabwände wurden nach seiner Amtseinhebung und damit nach Tutanchamuns Tod angefertigt. [18] ORF.at zitiert eine Dokumentation von Channel4 (vom 10. Der Fund stellte Howard Carter insgesamt vor eine große organisatorische und logistische Herausforderung. Außerdem wurde die Mumie bei Herausnehmen geköpft, zudem wurde das Becken und die Gliedmaßen abgetrennt. [11], Nach weiteren Untersuchungen der alten Röntgenbilder hatte bereits der untersuchende Radiologe Richard Boyer gefolgert, dass Tutanchamun unter Skoliose (Deformation der Wirbelsäule) litt. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wesire in ihrer Funktion als Minister für Ober- und Unterägypten. Dadurch war das Grab schwieriger zugänglich, hielt jedoch spätere Grabräuber nicht davon ab, ein zweites Mal bis in die Schatzkammer vorzudringen. Eine kleine vergoldete Statuette (JE 60710.1)[30] und das Oberteil einer weiteren werden seitdem vermisst. [198] Seine Bewertung der Grabausstattung ist: „Der Inhalt des Grabes ist ein Füllhorn sakraler und profaner Schätze, die uns immer wieder von neuem bezaubern, überraschen und belehren. Diese Vorgehensweise beinhaltete: Die Dokumentation der Ausgrabung von KV62 umfasste abschließend insgesamt von Carter beschriebene 3200 Objektkarten (Karteikarten), zum Teil mit Zeichnungen. Jene, die bereits im täglichen Leben benutzt wurden, wie Schmuck oder Kosmetikgefäße. Der Befund legt nahe, dass die Brüche vor dem Tode Tutanchamuns durch einen Unfall verursacht wurden; Hinweise auf einen Mord ergaben sich nicht. Zahi Hawass nimmt an, dass der König durch eine Malariainfektion gestorben sei, da Gen-Abschnitte des Malaria-Parasiten Plasmodium falciparum entdeckt worden waren. Carter gräbt also weiter. [305] Eine vergleichbare Beschreibung über den Zustand von Ausstellungsstücken gab im selben Jahr die ehemalige Direktorin des Ägyptischen Museums in Kairo (2004–2010), Wafaa el-Saddik, zum Sarg des Juja, dem Vater von Königin Teje. Eine Ausnahme in der Erfassung bildet die Objektgruppe 620 aus der Seitenkammer (Annexe), die von 620:1 bis 620:123 durchnummeriert ist. Die Königsmumie trug zudem Armreifen, Pektorale, Halskragen (wesech), Ketten und Ringe. Tutanchaton bestieg vier Jahre nach dem Tod Echnatons den Thron Ägyptens. Das Gehirn wurde mit einem winzigen Instrument entnommen. [32] Nicht alle Touristen im Tal hatten das Grab selbst besucht, doch die Umgebung der Ausgrabungsstätte „belagert“. Nach Krauss sind die Fotos in situ in der Vorkammer, insbesondere das der Nordwand zur Grabkammer hin mit den zwei Wächterstatuen, arrangierte Fotos. [222] Howard Carters Gesundheitszustand verschlechterte sich seit 1933 zunehmend und er lebte bis zu seinem Tod am 2. The Radiographic Examinations of the “Guardian Statues”, Springer 2005. Die Bahre ist mit Löwenköpfen verziert und hatte seit der Bestattung des Königs das Gewicht aller drei Särge mit insgesamt „25 mal 50 Zentnern“ über die Jahrtausende unbeschadet getragen. Das Getty Conservation Institute stellte bei seinen Arbeiten von 2009 bis 2014 fest, dass sich die künstlerischen Arbeiten an der Nordwand von allen anderen drei Wänden unterscheiden. Sie publizierten überzeugende Indizien für diese Todesursache. An den Ecken sind die Göttinnen Isis, Nephthys (Richtung Westen), Selket und Neith (Richtung Osten) als erhabenes Relief eingearbeitet, die mit ihren Flügeln den Toten umfangen und damit ebenfalls Schutz geben. November 2015: ahram online, Nevine El-Aref, 23. Für weitere Bedeutungen siehe, Eisendolch, gefunden zwischen den Mumienbinden am rechten Oberschenkel des Tutanchamun, Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit. Der Name ist zwar gegenwärtig unbekannt, doch sei die Mutterschaft erwiesen.[6]. Darüber lag ein mit aus Bronze gefertigten Margeriten verziertes Leinentuch. Howard Carter, der als Archäologe im Auftrag Carnarvons handelte, hatte während der gesamten Ausgrabungszeit anwesend zu sein. Diese letzte Kammer wird als „Schatzkammer“ bezeichnet. Des Weiteren ist den Fotos von der Nordwand der Vorkammer zu entnehmen, dass die Truhe (Fundnummer 21) zwischen den großen Holzstatuen bewegt worden war, da diese auf den Fotos in unterschiedlichen Positionen zu sehen ist. [36], Dieser Artikel befasst sich mit dem altägyptischen Pharao Tutanchamun. Diese kleinen Särge enthielten die aus dem Körper entfernten mumifizierten Eingeweide des Herrschers. Das Getty Conservation Institute und das Supreme Council of Antiquities hatten in Kooperation ein fünfjähriges Projekt (2009–2014) für das Grab Tutanchamuns vereinbart, das Konservierungsarbeiten und Management des Grabes vorsah. In der zweiten, direkt folgenden Szene steht der verstorbene Herrscher der Himmelsgöttin Nut gegenüber, die den König mit der Ni-Ni-Geste als „der, den sie geboren hat“ begrüßt. Er ist deshalb ursprünglich wohl nicht für Tutanchamun angefertigt worden[125], sondern vermutlich für dessen Vorgänger mit dem Thronnamen Anch-cheperu-Re. Carter bezeichnet diese Szene als von besonders historischem Wert. Der zweite Sarg, mit einer Länge von 204 cm, besteht ebenfalls aus mit Blattgold überzogenem Holz und ist, wie alle Särge Tutanchamuns, im „Federmuster-Dekor“ (Rischi-Sarg) gearbeitet. Februar, das Grab besichtigen.“[56] Selbst Lady Almina Carnarvon, seit dem Tod ihres Mannes Inhaberin der Grabungslizenz und weiterhin Finanzier der Ausgrabung, war der Besuch damit verwehrt. Die Grabanlage hat trotz ihrer im Vergleich zu anderen Königsgräbern geringeren Größe eine mit den traditionellen Gräbern des Tals entsprechende Raumaufteilung. Das Bildnis ist, wie die Büste der Nofretete vermutlich ein Idealbildnis und keine lebensnahe Darstellung. Die Leinenlagen wurden mit erhitztem Paraffinwachs bestrichen und nach Aushärtung Stück für Stück aufgeschnitten, um die Mumie freizulegen. [9] Die Identitäten dieser beiden Personen sind unbekannt. [314] Mit dem Transport einiger Stücke wurde im August 2016 begonnen.[315]. Tutanchamuns Sarg wird im Großen Ägyptischen Museum restauriert Die Eröffnung des Grand Egyptian Museum in Gizeh lässt auf sich warten. Seine Notizen vermitteln den Eindruck, dass die „Lebensaufgabe Grab des Tutanchamun zu viel für ihn gewesen ist“. Damit ein Wasserkrug aus Ton festen Stand im Boden hatte, musste eine Mulde gebildet werden, um ihn hineinzusetzen. [182] Isis ist so erstmals im Grab des Tutanchamun dargestellt, im später angelegten Grab von König Haremhab (KV57) vier Mal.[191]. Sein Nachfolger und engster väterlicher Berater Eje richtete das Begräbnis für Tutanchamun aus, und er wird bereits in dessen Grabkammer, die zu Lebzeiten des noch sehr jungen Pharaos mit den Gemälden und Inschriften angelegt wurde, als sein Nachfolger bei der Mundöffnungszeremonie dargestellt. Carter gab an, dass das Grab mindestens zwei Mal im Altertum beraubt worden und es deshalb nicht als unversehrt anzusehen sei, weil nachweislich Objekte der Grabausstattung fehlten. Wilkinsons System wurde bis heute beibehalten. Daraufhin regiert ein Nachfolger - vermutlich ein weiterer Sohn Echnatons. Zudem würden diese fehlenden Knochen von der Königsmumie weder in Carters Aufzeichnungen noch in dem Bericht von Douglas E. Derry erwähnt. November wurde die Treppe vollständig frei geräumt. Die Entdeckung erwies sich als Königsgrab, denn aufgrund der Kartusche (Namensring) mit dem Thronnamen Neb-cheperu-Re von Tutanchamun, die sich neben Abdrücken der königlichen Nekropole am vermauerten Grabeingang befand, konnte die Begräbnisstätte eindeutig diesem König der späten 18. Ihre Identität ist somit bisher ungeklärt. Die ägyptische Sammlung Carnarvons war an das Metropolitan Museum of Art verkauft worden. Für das Lösen der Goldmaske zeigte die zuvor erfolgreiche Methode durch Erhitzung der verhärteten Masse keine Wirkung und Carters Grabungsbericht zufolge wurden schließlich heiße Messer zum Loslösen der Maske eingesetzt. Die vorletzten zwei Personen haben einen rasierten Kopf und tragen, im Gegensatz zu den anderen Grabträgern, schulterfreie Gewänder. Howard Carter beschrieb die Funde in KV62 als „eine Angelegenheit, die von einem Mann nicht zu bewältigen war.“[33] Die Anzahl der gefundenen Objekte überstieg jeden bisherigen „gewöhnlichen“ Fund in Ägypten. Ein vergleichbares Diadem fand sich bei der Mumie Tutanchamuns. Regierungsjahr von Echnaton verwendet wurde. Es gibt zahlreiche Verbindungen, so dass Ägyptologen die Pharaonen Tutanchamun und Eje ebenfalls zur Amarna-Zeit zählen (manchmal differenziert durch nach Amarna). Ein Teil der in KV62 gefundenen pflanzlichen Materialien befindet sich in der Ausstellung im Agricultural Museum in Kairo. Dabei tropfte Kleber auf die Maske, der anschließend abgekratzt wurde und so weitere Schäden verursachte. Gefunden wurde diese Büste im März 1924 von Pierre Lacau, dem Leiter der Altertümerverwaltung, und Rex Engelbach, Inspektor von Oberägypten, bei einer Inventur von KV4, dem Grab Ramses XI., das als Lager benutzt wurde, während Howard Carter nicht in Ägypten war. [170] Nicholas Reeves leitet deshalb unter anderem aus den unterschiedlichen Bearbeitungen der Kammerwände ab, dass die Nordwand vor den anderen Wänden im Grab bemalt vorhanden gewesen sein musste und diese für die Bestattung Tutanchamuns nachbearbeitet worden war. Die Anubis-Figur war in ein Hemd aus Leinen gehüllt, das der hieroglyphischen Inschrift aus Tinte zufolge aus dem 7. Allerdings wirkte sich die durch Risse im Gestein eingedrungene Feuchtigkeit auf die Gegenstände und Wandmalereien im Grab aus. Regierungsjahr von Echnaton verwendet wurde. [15] Er regierte etwa von 1332 bis 1323 v. Chr. Die Darstellungen der Figuren in der gesamten Grabkammer wirken zum Teil außergewöhnlich im Vergleich zu Darstellungen in anderen Königsgräbern und erinnern an die Kunst der Amarna-Zeit. [65] Howard Carter vermutete in diesen letzten Arbeiten in Grab KV62 die Ursache für die Bildung von Schimmelpilzen, da sowohl die vergipsten Wände als auch die frisch aufgebrachten Farben noch feucht gewesen waren ohne vollständig trocknen zu können, bevor das Grab verschlossen wurde. Marianne Eaton-Krauss hatte den Sarkophag eingehend untersucht und festgestellt, dass dieser mindestens 10 Jahre vor Tutanchamun angefertigt worden sein musste. Die Ausstellung “Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze” ist noch bis Ende April 2012. Dies deutete Carter als Raub, der kurz nach der Bestattung stattgefunden haben musste, da beispielsweise Salben und Öle nicht lange haltbar und verwendbar waren. Dieses Bett wurde aufgrund der Inschriften der Göttin Isis-Mehtet zugeordnet, die allerdings eine Löwengöttin ist und die Gestalt der Kuh eher Hathor oder Mehet-weret („Die großen nördlichen Wasser“) zugeordnet wird. Er ist aus einem einzigen Block aus gelbem Quarzit gearbeitet, der an den Ecken mit Alabaster ergänzt wurde. März 2016: Grenzwissenschaft aktuell, Andreas Müller, 25. Andererseits hatten weder Osiris noch Isis innerhalb der neuen Religion zu Aton von Echnaton eine Funktion. wieder, das später in das ägyptische Totenbuch zu Spruch 151 B übernommen wurde. (KV4) als allgemeiner Lagerraum für „geringwertigere Funde“, das Grab Sethos II. Zahi Hawass erwirkte 2010[30] eine Änderung des Gesetzes dahingehend, dass kein Ausgräber ein einziges Fundstück erhalten sollte, es sei denn, es wäre in vielfacher Form bereits in der Sammlung des Ägyptischen Museums in Kairo vorhanden und damit nur ein „Duplikat“ einiger Ausstellungsstücke.[31]. [260], Das Getty Conservation Institut hatte während der fünfjährigen Projektphase (2009–2014) die für die Dekorationen der Grabwände verwendeten Farben und Pigmente, sowie deren Verarbeitungstechniken, aber auch die Bindemittel analysiert. 2016 entspricht das in etwa 230 Euro. In Sakkara (Bubasteion) befindet sich das Grab der Maia, die nachweislich Amme des Tutanchamun war. Tutanchamun nimmt bei seiner Thronbesteigung den Thronnamen „Neb-cheperu-Re“ an und wird mit Anchesenpaaton, der dritten Tochter Echnatons, die somit seine Schwester oder Halbschwester war, vermählt. Der Fötus ist 29,9 cm groß und wird auf ein Alter von 24,5 Wochen geschätzt.

Ferienwohnung Am Elberadweg Sächsische Schweiz, Evv Jlu Ws 20/21, Präsidium Der Goethe Universität, Restaurant Poseidon Fulda Neuenberg, Tu Graz Studentischer Mitarbeiter, Ostfalia Bibliothek Springer, Real Estate Canada British Columbia,